Immunsystem stärken!

Viele wissen einiges darüber. Manche reden davon. Andere missionieren regelrecht darüber… aber trotzdem machen die Meisten nicht genug dafür.

Ganz einfach gesagt: das Immunsystem ist ein äusserst komplexes System, wobei mehrere Komponenten zusammenspielen und im gegenseitigen Austausch miteinander stehen. Man kann es sich wie im Mannschaftssport vorstellen. Spielt «Player A» verrückt, kriegt «Player B» einen Knick und dadurch wird das ganze Team geschwächt. Das ganze Team sollte also in die gleiche Richtung rennen – Querschläger werden ausgewechselt oder erhalten eine Pause, um sich wieder «aufzuladen». 

So steht es auch mit unserem Immunsystem. Wenn es geschwächt ist, heisst das noch lange nicht, dass es dies auf Lebenszeit ist – es kann sich nämlich wieder erholen resp. reaktivieren. Gib deinem eigenen Team und den einzelnen Spieler also die Chance, sich erneut auf’s Spiel einzustellen und als wichtiges Glied im Team zu integrieren. 

Wer sind unsere Mitspieler?

In der Abwehr befindet sich die primären lymphatischen Organe. Ihre Spieler heissen:

  • Knochenmark
  • Thymus

Sie bilden – wie es gute Verteidiger eben so tun – unsere Abwehrzellen resp. Lymphozyten.

Im Mittelfeld und im Sturm sind die sekundären lymphatischen Organe namens:

  • Lymphknoten
  • Milz
  • Mandeln (Tonsillen)
  • Leber
  • Schleimhäute
  • Darm
  • Haut 

Hier wird sprichwörtlich zur Offensive gepfiffen, denn in diesen Organen schuften die Abwehrzellen richtig hart und kämpfen gegen Krankheitserreger sowie Fremdstoffe, die wie ein Spielball jedes Mal ins gegnerische Tor bugsiert werden müssen, damit das Spiel am Leben bleibt.

Alle diese Organe sind auf Trab zu halten, damit unser Immunsystem richtig arbeiten kann und uns vor Krankheiten und mühsamen Erregern schützt. Klingt nach viel Arbeit. Ist es auch. Aber es gibt viele einfache Tipps, die dir schon in Kürze helfen, dein Immunsystem zu pushen. Hier eine Auswahl davon:

  • Schlafen, schlafen, schlafen – wenn dein Handy wieder Saft braucht, hängst du es ja auch an den Strom. ;-) Deine «Akku-Aufladestation» heisst BETT. Wenn die Matratze, das Kissen sowie die frische Luft im Zimmer noch deinen Bedürfnissen angepasst sind, sind durchschnittlich 8 Stunden Schlaf pro Tag okay.
  • Iss viele gesunde Fette! «Oooohhh… Meeeeegaaaa»! Ja, sollte es sich jedes Mal anfühlen, wenn du Omega 3 zu dir nimmst. In welcher Form auch immer. :-) Sie stecken in vielen Orten drin, vor allem aber da: Lein-, Raps-, Soja-, Hanf- oder Walnussöl, Thunfisch, Lachs, Leinsamen, Mandeln, Walnuss, Makrele, Forelle, Para-, Hasel- und Pekannüsse usw. Wenn du täglich ca. 250 mg wichtige Omega-3-Fettsäuren «DHA (Docosahexaensäure)» und «EPA (Eicosapentaensäure)» zu dir nimmst, bist du auf dem guten Weg. Das entspricht ca. zwei Fischspeisen pro Woche.
  • Iss viel ganze pflanzliche Lebensmittel. Hier reden wir ganz salopp von Früchten, Gemüse und Nüssen. Die darin enthaltenen Antioxidantien minimieren Entzündungen ganz einfac. Diese Ernährung ist schnell, schlicht und erschwinglich.
  • Verzichte so gut es geht auf Zucker. Auf welchen? Auf jeden. Zucker in jeder Form ist nicht wirklich sehr gesund für unseren Körper. Auf Dauer macht es in träge, müde, übergewichtig und krank. Die Industrialisierung unseres Ernährungssystems mit täglich neuen «künstlichen» Inhaltsstoffen, die ebenfalls meistens irgendeinen teuflischen Zuckerzusatz enthalten, machen alles noch schlimmer. Versuch’s also mal so: Trinke deinen Kaffee oder deinen Tee ohne Zucker. Verzichte auf vollgespickte Zucker-Energydrinks. Würze dein Essen ausschliesslich mit Bio-Kräutern, mit Kräutern aus deinem Garten oder mit wenig Salz und Pfeffer. Trinke Wasser. Vermeide Alkohol (hat unglaublich viel Zucker) stelle dein Morgenessen von Gipfeli, Brot und Konfitüre auf nichtgezuckertes Müesli mit Frucht, Nuss, Kokos- resp. Sojajoghurt ohne Zucker um. Kneif die Pobacken zusammen, bescheisse dich nicht selbst und versuche das für einen Monat – die Veränderung kommt bestimmt, versprochen!
  • Unnötiger Konsum. Was soll das jetzt heissen? Diejenigen, die Dinge konsumieren, nur damit sie «besser durch den Alltag kommen» oder «ihre Nerven beruhigen können» wissen haargenau, wovon ich gerade schreibe. Tabak. Alkohol. Übermässiger Kaffee- oder Energydrink-Konsum. Konzentrations-Substanzen, wie z. Bsp. Ritalin etc. Streicht die Sachen einfach Mal für einen gewissen Moment lang aus eurem Alltag, denn ihr braucht sie nicht. Die Leute dahinter brauchen euch und spielen mit eurer einzigen Gesundheit! Kurz gesagt: Alle diese Dinge ZERSTÖREN dein Immunsystem. Wenn nicht heute, dann vielleicht in 20 Jahren. Und wenn es nicht anders geht, dann geniesst im Masse und werft den Dreck nicht auf den Boden, sondern entsorgt ihn entsprechend… denn auch unser Planet hat ein geknicktes Immunsystem.
  • Treib etwas Sport. Es muss nicht jeden Tag sein, auch nicht jeder Zweite. Es reicht 2-3 Mal pro Woche. Ausdauer sollte mind. 1x pro Woche auf dem Programm stehen, genauso wie Krafttraining. Es muss sein, um langfristig bei guter Gesundheit zu sein und sein Immunsystem zu stärken.
  • Trinke genügend. Was? Wasser, Tee. Süssgetränke sollten bitte nicht in Mengen getrunken werden. Der Körper braucht Wasser sowie das Auto seinen Kraftstoff braucht. Gesundes Leben entsteht auch ausschliesslich durch Wasser, oder sehen für dich die Ozeane, Flüsse und Seen Coca-Cola schwarz aus? ;-)
  • Trainiere dich auf Stress-Situationen. Stress kennt jeder. Er ist überall. Manchmal gleicht es einer Hetz. Stress auf Dauer kann nicht nur zum bekannten «Burn-out» führen, es kann dich auch bis ans Ende deiner Tage krank machen. Also erschaffe eine echte Lösung dagegen. Treibe Sport. Lenke dich mit einem Hobbie ab, dass dich befreit, wie Musik machen/hören, malen, spazieren gehen, mit Freunden reden, Gesellschaftsspiele, Kochen etc. Oder mach dir Gedanken darüber, ob das, was du gerade tust, dich wirklich erfüllt, dir Freude macht oder ob du allenfalls doch etwas verändern solltest. ;-) Stress ist ein Immunsystem schwächer. Schau zu dir und hab eine Antwort parat, wenn der Stress wiederkommt.
  • Wellness ist ein wichtiger Bestandteil für dein Immunsystem. Halte dich damit nicht zurück. Sauna, Dampfbad, Thermalbäder, Duftgrotten sowie Kalt-/Warmbäder sind unabdingbar für die Stärkung deines Immunsystems. Mach dich zuerst aber schlau, wie man diese Methoden richtig anwendet. Grundregel: ist es dir irgendwo nicht wohl, lass es lieber sein. Es kann durchaus sein, dass du einfach nicht der Typ dafür bist, wie z. Bsp. das Saunen. Viele Menschen krampfen sich darin ab. Es sollte aber Erholung und Freude für Körper und Geist sein. ;-)
  • Supplementiere richtig. Schau zu, dass du deinen Körper 1x alle zwei Jahre abchecken gehst. Ab 40 sicher 1x jährlich. In diesem Check solltest du auch dein Blutbild checken lassen. Dieses verrät dir nämlich, was dein Körper wirklich braucht. Anstelle einfach einzukaufen und auf Empfehlungen von Freunden zu hören. Kläre das einmal ab und verschaffe dir einen klaren Überblick über deine Mankos – falls du solche haben solltest. 

Wir bei proteini.ch können dir bestimmt helfen, dich wieder auf Vordermann zu bringen. Unsere Supplements sind von hoher Qualität und sie können dir ebenfalls helfen, deinem Immunsystem einen wahren Boost zu schenken.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.