So funktioniert eine gesundheitsbewusste Sportlerernährung

Gerade Sportler müssen aufgrund der erhöhten Belastung für den Körper auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Denn Sport fordert das körpereigene Immunsystem zunächst heraus. Speziell innerhalb der Wintermonate kann dies für den Körper eine zusätzliche Belastung darstellen, da dieser dann auch verstärkt Bakterien oder Viren abwehren muss. Durch sportliche Betätigung entstehen in den Muskelfasern mikroskopisch kleine Risse, die dieser im Rahmen der Superkompensation wieder heilen muss. Das allein belastet das Immunsystem stark! Sportler haben daher einen erhöhten Protein- und Vital- sowie Mineralstoffbedarf. Denn Muskeln sowie Immunzellen werden aus Proteinen hergestellt. Darüber hinaus benötigen Sportler grosse Mengen an Energie, die entweder aus Kohlenhydraten oder aber auch Fetten bereitgestellt werden können. Kohlenhydrate sind für sportliche Aktivität häufig deutlich besser geeignet, da diese dem Körper viel schneller als Energiestoff zur Verfügung stehen können. Auch gesundheitsbewusste Sportlerernährung kann und sollte zudem durch qualitativ hochwertige Supplemente unterstützt werden. Infrage kommen hierfür beispielsweise Whey-Proteine, Kreatin sowie Omega-3-Lachsölkapseln sowie Vital- und Mineralstoffkomplexe. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, nur wirklich frisch und hochwertige Lebensmittel – am besten unverarbeitet – zur Zubereitung von Speisen zu verwenden!

Welche Lebensmittel dienen nun einer gesundheitsbewussten Sportlerernährung?


Grundsätzlich sollte auf eine Proteinzufuhr zwischen 1,50 und 2,50 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht und Tag geachtet werden. Dieser Bedarf kann zum Beispiel durch magere Fleischquellen sichergestellt werden – infrage kommen hierfür mageres Hähnchen- oder Rindfleisch. Aber auch Fisch bietet reichlich Proteine und obendrein noch wertvolle, ungesättigte Fettsäuren, die für das Herz-Kreislaufsystem enorm wichtig sind. Kombiniert werden kann dies mit Milch- sowie Getreideprodukten, die ebenfalls hochwertige Proteine und obendrein noch langkettige Kohlenhydrate für einen konstanten Energiespiegel im Blut bieten. Natürlich kann hier auch mit Reis oder Kartoffeln als Beilage gearbeitet werden. Ebenfalls wichtig sind basische Lebensmittel wie beispielsweise grünes Gemüse oder grüne Blattsalate. Diese gleichen den pH-Wert des Körpers aus und wirken damit einer schädlichen Übersäuerung entgegen. Zu guter Letzt ist eine ausreichende Wasserzufuhr von 1 Liter pro 20 Kilogramm Körpergewicht und Tag enorm wichtig!

The fields marked with * are required.

I have read the data protection information.